ePayment

Die Zahlung bzw. das Payment stehen häufig am Ende einer jeden Transaktion im täglichen Geschäftsverkehr. Die Ausführung der Zahlungen, die Nachvollziehbarkeit und die Einhaltung der internen und externen Regularien sowie die Auswahl der richtigen Zahlungsmittel in Bezug auf Prozesskosten, Working Capital Management, Ausfallsicherheit sowie Nachvollziehbarkeit rücken dabei vermehrt in den Vordergrund.

Noch immer werden 50 Prozent der US-Zahlungen mittels Schecks durchgeführt, komplexe Regelungen zur Ausführung von Zahlungen, wie „No PO – No Pay“ oder die notwendige Anlage der Kreditoren führen zu enormen Aufwendungen bei den Prozesskosten. Unternehmen möchten ihre Zahlungen idealerweise kanalübergreifend über eine einzige Applikation nachvollziehbar abwickeln. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um kartenbasierte oder virtuelle Zahlungen auf Basis von Blockchain oder Instant Payment handelt. Wichtig ist jeweils eine nahtlose Integration in die entsprechenden Unternehmensprozesse. Das Zahlungsmittel an sich rückt in den Hintergrund. Im Zeitalter von „Seamless-Payment“ ist die Nutzenorientierung für den Einkäufer und die Buchhaltung essenziell.

Mit dem offiziellen Launch der Instant Payment Zahlungen im Nov 2017 wurde der Startschuss für sofortige Überweisungen im SEPA-Raum gegeben. Mit „SCT Inst“ [SEPA Credit Tranfer Instant] soll der Transfer von Guthaben innerhalb von 15 Sekunden von Konto zu Konto abgewickelt werden. Daraus entstehen zahlreiche Anwendungsfälle, z. B. für eine Beschleunigung von Beschaffungsprozessen im B2B sowie B2C-Bereich, die heute durch lange Settlement-Zyklen bei Vorkasse-Transaktionen zwangsweise verzögert werden. Hier besteht die Möglichkeit, durch die Meldung eines Zahlungseingangs in Realtime/Neartime die Verarbeitung eines Auftrags unmittelbar beginnen.

Instant Payment hat z. B. das Potenzial, die Order-to-Cash und Purchase-to-Pay Prozesse von Lieferanten und Käufern in zahlreichen Dimensionen zu optimieren. Die entsprechenden Rule Books und Lösungen der Bankenwelt sowie den involvierten Finanzdienstleistern bilden hierbei jedoch schwerpunktmäßig die Wertschöpfungskette von abgebendem Bankkonto zu aufnehmendem Bankkonto ab. Die Prozesse, die innerhalb einer Organisation zu einer Verarbeitung von Orders führen, verbleiben jedoch zunächst unverändert. Eine Kombination von Order, Payment and Invoice ist unumgänglich.

Daher müssen Fulfillmentprozesse lieferantenseitig an die beschleunigte Buchungsweise der Banken angepasst werden. Schwerpunktmäßig sind Lösungen in den Bereichen E-Commerce, Handelsunternehmen und Lieferanten im Allgemeinen in der Lage, Vorteile aus der schnellen Überweisung zu ziehen. Dabei sollten auch Chancen aus Kooperationen mit den neuen Marktteilnehmern sowie der Einsatz aktueller Technologien wie Robotic Process Automation bewertet werden.

Bonpago berät und unterstützt Finanzdienstleister und Unternehmen bei der Bearbeitung der zentralen Fragestellungen rund um die Anforderungen an den Zahlungsverkehr von morgen. Aktuelle Herausforderungen lauten z. B.:

  • Wo liegen die Kundenanforderungen im Firmenkundenbereich und was sind die Erwartungshaltungen an die Banken? Wo sind Lücken und Bedürfnisse?
  • Welche Payment-Produkte sollten Firmenkunden zukünftig angeboten werden?
  • Welche Technologien werden die etablierten Prozesse innerhalb der Financial Supply Chain stark verändern?
  • Wie können Unternehmen nachhaltig einen optimierten Zahlungsprozess im B2B etablieren, der den Einkäufer, die Buchhaltung und den Verkäufer zufrieden stellt?
  • Kann künstliche Intelligenz zukünftig an der Schnittstelle zum Kunden und im Backoffice für effiziente und skalierbare Prozesse sorgen?

Bonpago versteht sich hierbei als Impulsgeber und Marktversteher. Im Rahmen von Make-or-Buy-Entscheidungen regen wir z. B. Kooperationen mit Technologieführern an, um notwendige Änderungen im Payment- und Finanzierungs-Portfolio vorzunehmen.
Neben einem tiefen Prozessverständnis sowie umfassender Marktkenntnis aus zahlreichen Studien und Analysen bei weit über 500 Firmenkunden aller Größen bringen wir bei Bedarf auch unser umfangreiches und über viele Jahre gewachsenes Netzwerk zur Lösungsfindung hierzu ein.

Zu unseren Leistungen gehört neben der strategischen Beratungsleistung die Erstellung von Fachkonzepten, Minimum Viable Products (MVP), Business Cases und Entscheidungsvorlagen. Im Bankenumfeld haben wir bspw. die Strategieentwicklung sowie die Einführung neuer Vertriebsplattformen und Verkäuferarbeitsplätze begleitet. Als Schnittstelle zwischen Fachbereich und IT sorgen wir für eine reibungsfreie Umsetzung der relevanten Anforderungen.

Ausgewählte Referenzprojekte:

Weltweiter Chemiekonzern

Analyse, Optimierung und Auswahl Zahlungsmittel im Travel Management

 

Aufgaben Bonpago:

  • Analyse der weltweiten Buchungs- und Abrechnungsprozesse im Travel Management
  • Evaluierung der Auswirkungen verschiedener Zahlungsverkehrslösungen auf Lieferanten, Buchhaltung und Reisende
  • Erstellung Business Cases für unterschiedliche Lösungen
  • Entwicklung eines Musterprozesses auf Basis der evaluierten Ergebnisse
  • Ausschreibung der Zahlungsverkehrslösungen und Unterstützung bei der Einführung
Kreditkartenunternehmen

Analyse der Angebote und Entwicklung neuer Lösungen auf Basis der Kundenanforderungen

 

Aufgaben Bonpago:

  • Analyse der Kundenanforderungen an Zahlungsverkehrslösungen der Zukunft
  • Abgleich mit den bestehenden Lösungen und Identifizierung von Prozesslücken
  • Identifizierung von Lösungsvarianten und Entscheidungsvorbereitung Make-or-Buy unter Entwicklung eines MvP
  • Unterstützung bei der Implementierung des neuen Ökosystems
FinTech

Entwicklung einer Zahlungsverkehrslösung zur Optimierung der User Stories von Unternehmen, Mitarbeitern und Lieferanten

 

Aufgaben Bonpago:

  • Identifizierung der Anforderungen und Schwachstellen aller Prozessbeteiligter (Akzeptanz, Rechnungsabwicklung, Liquidität und Transparenz)
  • Entwicklung eines Lösungsansatzes und MVP mit einem Konzern sowie Zahlungsverkehrsdienstleister
  • Skalierung des Geschäftsmodells auf aktuell sechs Konzernen in vier Ländern
  • Aufsetzen eines Partnermodells mit aktuell vier Finanzdienstleistern
  • Begleitung der ersten Finanzierungsrunde und Internationalisierung