• BONPAGO
  • Schnäppchen ja, Werbung nein – Erfolgreiche Ansprache am POS

Financial Supply Chain Blog

Schnäppchen ja, Werbung nein – Erfolgreiche Ansprache am POS

Gerade beim Einkaufen am Point of Sale (POS) erweist sich das Smartphone für viele Kunden als besonders nützlich. Oft werden noch in letzter Sekunde Preisvergleiche im Internet gemacht, um gut vorbereitet mit dem Verkäufer in die Preisverhandlung zu gehen. Grund genug, dass viele Händler nicht gerade positiv auf diesen Trend zu sprechen sind. Deshalb gibt es immer stärkere Bemühungen, sich ungewollten Preisvergleichen mit Internetanbietern zu entziehen. Handelsketten bestellen Geräte, die sich in Kleinigkeiten der Technik oder der Farbe unterscheiden. Oder man verpasst dem Produkt einfach einen anderen Namen, um nicht so einfach vergleichbar zu sein. Dabei könnte man sich die Liebe der Kunden für ihr Smartphone auch am POS zunutze machen.

Doch welche Art der Ansprache kommt beim Verbraucher am besten an? Laut einer repräsentativen Umfrage des Online-Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe möchten stolze 72 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer gerne über ihr Handy mobile Info-Services am POS nutzen oder tun dies bereits. Das größte Interesse gilt vor allem Sonderangeboten und Rabattaktionen. Satte 47 Prozent und damit knapp die Hälfte der Befragten wünschen sich hierzu mehr Informationen auf Ihrem Smartphone. 43 Prozent würden gerne mittels Smartphone mehr Produktdetails erfahren. Ebenfalls 43 Prozent würden sich gern via Smartphone Produkte zurücklegen oder liefern lassen. Immerhin 31 Prozent würden gerne mit Hilfe ihres Smartphones durch Geschäfte und Einkaufszentren navigieren, um leichter und effizienter einzukaufen. Ein unkontrolliertes Zuschütten mit Werbung ist jedoch erwartungsgemäß wenig beliebt. 41 Prozent der Befragten empfinden es als besonders lästig, während des Einkaufens Werbenachrichten auf ihr Smartphone zu erhalten.

Die Verschmelzung von Online- und Offline-Welt mit Hilfe mobiler Endgeräte wie Smartphones wird die Kaufgewohnheiten nachhaltig verändern und damit auch den POS im Ladengeschäft. Auch wenn es noch eine gewisse Skepsis und Bedenken zur Datensicherheit bei vielen Verbrauchern gibt, so zeigen bereits jetzt enorm viele Nutzer eine hohe Akzeptanz der Digitalisierung des POS und hohes Interesse an den zu erwartenden mobilen Services. Experten sind sich einig, dass die Herausforderung für den Handel darin besteht, das richtige Maß zwischen gewollter Information und unerwünschter Belästigung zu finden.

Bedenkt man, dass das Handy heutzutage auch zum Bezahlen genutzt werden kann – z. B. via Volkswagen Mobile Payment App oder Apple Pay – kann es zukünftig auch in den Augen vieler Einzelhändler vom eher verhassten zum beliebten Begleiter der Kunden werden. Nicht nur in der reizüberfluteten Vorweihnachtszeit sind allerdings die richtige Art und die richtige Dosis der „mobilen“ Kundenansprache am POS gefragt.

Bonpago GmbH
von Bonpago GmbH

Zurück